08638 - 94290

Tradition und Zukunft

1949 gründete Hans Reisegast sen. das Unternehmen in Waldkraiburg. Er prägte bis heute die Philosophie des Unternehmens.

Nach seinem Tod im Jahr 1962 übernahmen seine Frau Herta sowie Sohn Hans das Unternehmen. Seit 1967 leitete Hans Reisegast jun. offiziell das Unternehmen und baute es aus. Das Bestattungsinstitut Reisegast wurde weit über die Stadtgrenzen Waldkraiburgs hinaus bekannt.
Als am 1. November 1968 die neue Aussegnungshalle am Waldfriedhof eingeweiht wurde, erwarb das Unternehmen den damals als Aufbahrungsraum dienenden Bunker an der Marienburger Straße 26, direkt gegenüber vom Friedhof. Hans Reisegast jun. richtete hier seine Büros, Lager und Wohngebäude ein. In dieser Zeit wurde das Unternehmen auch dem Fachverband des Deutschen Bestattungsgewerbes angeschlossen. Hans Reisegast jun. legte vor dem Berufsverband erfolgreich die anspruchsvolle Bestatterprüfung ab.

Hans Reisegast jun.

Völlig unerwartet verstarb Hans Reisegast jun. 1985 im Alter von nur 51 Jahren. Seine Frau Sonja und seine Schwester Christa Hofmann, unterstützt von mehreren langjährigen Mitarbeitern, führten das Unternehmen weiter. Sein Sohn Michael Reisegast, der heutige Inhaber, war damals erst 15 Jahre alt.

1997, als auch Sonja Reisegast nach langer Krankheit verstarb, setzte Michael Reisegast das Werk seines Großvaters und seines Vaters fort. Auch er legte die Prüfung zum Geprüften Bestatter ab und stattete das Unternehmen mit modernsten technischen Anlagen aus. Sterbebilder sowie alle anderen Trauerdrucksachen können direkt im Bestattungsinstitut gefertigt werden. Der Ausstellungsraum wurde mit einer großen Auswahl an Särgen, Urnen und allem Zubehör ausgebaut.

Gemeinsam mit neun weiteren Bestattungsunternehmen beteiligt sich Michael Reisegast an der Feuerbestattung Südostbayern GmbH, die im Februar 2001 eines der modernsten Krematorien Europas in Traunstein in Betrieb nehmen konnte.

Das Bestattungsinstitut ist auch weiterhin zukunftsorientiert. In Planung ist z. B. ein Aufbahrungsraum, um den Angehörigen eine Abschiednahme in aller Stille und mit genügend Zeit zu ermöglichen.